Santa Pola - Comarca Bajo Vinalopó - Provinz Alicante

 

Santa Pola war zur Römerzeit der Hafen der nahe gelegenen Stadt Elche und trug den Namen Portus Illicitanus. Im Stadtviertel Ensanche de Poniente kann man archäologische Überreste aus jener Zeit besichtigen. Die alicantinische Ortschaft Santa Pola mit ihrer ausgeprägten Fischertradition liegt in einer Landschaft von hohem Naturwert direkt am Ufer des Mittelmeers. Dieser Teil der COSTA BLANCA bietet dem Besucher ausgezeichnete Strände mit Blick auf auf die Salzlagunen, die Berge und das Kap Santa Pola, ein wahres Paradies für Naturliebhaber.

Im Stadtkern von Santa Pola befindet sich eine Burganlage, die Philipp II. zum Schutz vor Angriffen durch Piraten und Freibeuter errichten ließ. Dieser herrliche Bau ist heute Kulturzentrum der Stadt und beherbergt in seinen Räumlichkeiten folgende Einrichtungen: das Meeresmuseum, das Fischereimuseum, den Städtischen Ausstellungssaal und die Kapelle Virgen de Loreto.

Wer auf den Turm oberhalb der Stadt will, kann diesen mit dem Fahrrad oder zu Fuß erreichen. Es führt ein kurzer, steiler Weg direkt unterhalb des Turms hinauf. Von hier oben hat man einen herrlichen Blick auf die Stadt, die gesamte Umgebung und die Insel Tabarca.

 

Lage:

Santa Pola liegt auf einer Landzunge und zeichnet sich deshalb als besonders schöne Lage aus. Von hier aus ist man ziemlich schnell in der weitläufigen Vega Baja mit den Orten Elche, Crevillent und Orihuela.

 

Wissenswert:

In der Vega Baja treffen die europäische und afrikanische Kontinentalplatte aufeinander. Deswegen gilt dieses Gebiet auch als erdbebengefährdet, was man hin und wieder merkt.

 

Sehenswert:

Salzlagunen, interessant für Ornithologen: Flamingos, Säbelschnäbler, Brandgans, Löffelente, Teichhuhn.

Wenn man Glück hat und zur richtigen Jahreszeit da ist, kann man mehrere Tausend Flamingos beobachten.

70 % der Umgebung von Santa Pola ist Naturschutzgebiet.

Es können zwei Bereiche unterschieden werden, einerseits Salinen und andererseits das Sumpfgebiet. Fauna und Flora des Naturparks Salinas de Santa Pola haben sich der Feuchtigkeit und dem hohen Salzgehalt perfekt angepasst.

Der Fisch Fartet APHANIUS IBERIUS (Spanienkärpfling) ist endemisch und kommt nur an der Küste Spaniens vor.

 

Torre Tamarit - Blick auf die Lagunen mit ihren Flamingos

Leuchtturm und Cap: bei klarem Wetter einen tollen Blick auf die Küste von Alicante und die Isla Tabarca. Hier steht auch eine kleine Ausgabe eines SKYWALKS.

Spaziergang auf dem Kreuzweg CALVARIO mit seiner kleinen Kirche

 

Outdoor-Tipp:

Schiffsausflug auf die ISLA TABARCA. Die Insel ist nur knapp 2 km lang und an der breitesten Stelle ca. 430 m breit und unter Meeresschutz steht. Wenn man es etwas ruhiger man, dann sollte man die Insel außerhalb der Saison besuchen.

Die Insel wurde von Karl III. erbaut und befestigt.

Plan und Inselweg von TABARCA hier

Alicante > Tabarca: Cruceros Kontiki

Santa Pola > Tabarca: Transtabarca

Santa Pola
Informatioen über Santa Pola, Clot de Galvany, Salinen
Portfolio Santa Pola.pdf
PDF-Dokument [30.2 MB]
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
2012-17 © alle Rechte vorbehalten, Fotos/Text Eigentum: Outdoor Travel Blog