Parque Natural Sierras de Tejeda, Almijara y Alhama - Provinicas Málaga y Granada

Infos über die Seite Andalucia hier

Infos über die Seite Junta de Andalucia hier 

Infos über die Seite Parque Naturales Andalucia hier 

Die imposanten Gebirge von Alhama, Tejeda und Almijara mit einer Höhe von über 2000 Metern verlaufen von Norden nach Süden und bergen eine Vielfalt von Fauna und Flora. Gleich zu Beginn unserer Tour hat uns eine kleine Rotwildfamilie direkt am Straßenrand begrüßt.

Der Parque Natural ist groß und man kann ihn mit dem Auto nur umfahren. Durch den Parque Natural geht es zu Fuß weiter. Eine Vielzahl von Wanderwegen bieten dem Naturbetrachter die unterschiedlichsten Eindrücke. Wir haben zwei Touren unternommen.

1. Tour: Almuñecar - Picos de Lopera 

Unsere Anreise erfolgt von Torrox aus, wo wir unser Quartier bezogen haben. Die Küstenstraße N-340 geht es entlang bis nach Almuñecar. Von hier aus fahren wir über Otívar und Jete auf der Bergstraße A-4050 hinauf zum PICO DE LOPERO. Die Straße ist kurvenreich und es geht ständig bergauf. Wir sind im Januar unterwegs und zunehmend wird es kühler und es weht heute ein frischer Wind. Die "Marmor"-Berge strahlen mit dem Grün der Bäume und dem Blau des Meeres, das uns ein Stück begleitet, um die Wette. Freilaufende Ziegenherden (ohne Schäfer) ziehen ihres Weges. Wandern Pico de Lopera:

 

Mapa Sierras de Tejeda Amijara y Alhama
Karte über den gesamten Park
Sierras_de_Tejeda.pdf
PDF-Dokument [5.3 MB]

Wir fahren die gleiche Strecke wieder zurück und kommen genau rechtzeitg zum Sonnenuntergang am MONUMENTO PENONES DE SAN CRISTÓBAL in Almuñecar an.

 

2. Tour: Torrox - Alhama de Granada 

Start ist Torrox Richtung Norden auf der A-7207 Richtung Cómpeta, über Canillas de Albaida nach Archez. Kurz nach Archez geht es weiter auf der MA-4108 Richtung Salares, wo sich wiederum die Straßennummer ändert und es weiter auf der MA-126 Richtung Sedella und Canillas de Aceitune geht. Bis hier hin geht es kurvenreich durch eine vielfältige und beeindruckende Naturlandschaft. Wer die kleinen Bergdörfer besuchen will, muss gut zu Fuß sein. Es geht meistens viel bergauf und bergab. Bergfexe können in dieser Gegend auf andalusischen Traumpfaden wandern. Von hier oben hat man einen schönen Blick auf den Embalse de Viñuela. Aber auch der Blick vom Stausee aus bietet ringsherum einen weiten Blick auf die umliegenden Berge.

Auf der schnellen A-402 geht es hier noch auf einen Abstecher nach Alhama de Granada. Auf dem Weg dahin sieht man auf de schneebedeckten Gipfel der Sierra Nevada. Alhama de Granada ist ein kleines aber sehr geschichtsträchtiges Städtchen, für das man sich Zeit nehmen sollte. Die Lage des Ortes ist einmalig. Achten Sie auf alle Straßen-, Hinweis- und Geschäftsschilder. Sie sind alle Keramiken. Und - hier steht ein alter Turm, in dem im Mittelalter die spanische Inqusition ihre grausamen Urteile gefällt hat. Der Tag findet sein Ende und nun geht es auf dem Schnellweg wieder zurück nach Torrox.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
2012-17 © alle Rechte vorbehalten, Fotos/Text Eigentum: Outdoor Travel Blog