Abanilla - Rundfahrt durch eine faszinierende Landschaft.

Wir machen uns auf den Weg und wollen eine Rundreise im Grenzland Valencia-Murcia unternehmen. Start ist Abanilla in der Region Murcia und das Ziel L'Algueña in der Provinz Alicante/Comunitat Valencia.

 

Hinter Abanilla präsentiert sich eine ursprüngliche Landschaftsschönheit: Halbwüste, weißer Kalkstein, stillgelegte Hydraulikmühlen am Flusslauf Chicamo,  Palmen, verlassene Höhlenwohnungen oder renovierte zu vermieten, Oasen, Oliven-, Mandel- und Aprikosenbäume.

 

Fährt man durch diese Gegend sieht man hinter jeder Biegung erstaunliche Landschaftsbilder. Wir sind ja gerne abseits der Straßen unterwegs und nutzen einen Off road-Abstecher. Nördlich von Abanilla, Richtung El Partidor, geht es rechts ab. Hinein in die unwirkliche und staubige Mondlandschaft. Man kann hier eine ganze Weile kreuz uns quer das Landschaftsbild aufsaugen. An manchen Stellen werden neue Felder entstehen. Aber insgesamt überwiegt noch Landschaft. Wir sind hier in einem extrem trockenen Gebiet, in dem im Jahr manchmal nicht einmal ein Liter Regen fällt. Trotzdem war dies einmal eine Gegend, die ausreichend mit Wasser versorgt wurde. Der Chicamo führte in früheren Zeiten ausreichend Wasser. Beeindruckend ist die Schlucht (Barranco), durch die man wandern kann.

Wir fahren weiter durch den kleinen Ort Macisvenda, dann weiter Richtung Hondón de los Frailes. Auf der CV-846 führt die zweite Abfahrt Richtung El Cantón weiter nach L'Algueña in die Provinz Alicante. Die erste Abfahrt ist nach ein paar Metern gesperrt.

Wer sich diesem Ort, aus welcher Richtung auch immer nähert, ist wahrscheinlich erst einmal ein wenig entsetzt. Hier wird Marmor abgebaut. Massiv. An jeder Ecke und an gewaltigen Plätzen. Es handelt sich dabei um den Marmol Crema Marfil, der weltweiten Ruf wegen seiner beigen Farbe hat.

Aber - hier gibt es auch noch das traditionsreiche Kunsthandwerk, aus Espartogras Taschen und andere Behältnisse zu flechten. Auch das Klöppeln hat hier Tradition. Also Augen auf, wenn man durch die Gassen schlendert.

Wir machen uns auf den Rückweg und nutzen noch einmal einen Offr road-Weg, der uns bei El Algarrobo wieder auf die RM-422 bringt.

Wir stellen fest: Wir sind hier noch nicht fertig und kommen demnächst wieder!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
2012-18 © alle Rechte vorbehalten, Fotos/Text Eigentum: Outdoor Travel Blog